Discovery

39/2017

Das Geschlecht des Kindes steht fest: es wird als Junge geboren. Mein Namensvorschlag wurde anscheinend angenommen. Niemand hat mich davon in Kenntniss gesetzt; aber ich freue mich darüber. Jakob wird er heißen; nach Jakob Kurtzberg der als Jack Kirby der König der Comics wurde.
Ich habe deswegen ein schlechtes Gewissen. Aber das habe ich ohnehin immer.
Der Zimmerumbau geht vorran. Langsam aber stetig.
Der junge Schwager hat um eine Spende von übrig gebliebenen Hausrat gebeten was uns sehr recht gekommen ist. Meinen Schreibtisch bekommt er auch gleich dazu. Der wird mir fehlen.

#

Die Wahlkarte ist angekommen. Ich wünschte es würde einAuszeitkonto für Wähler geben, bei denen die gültige Stimme nicht gewertet und auch nicht prozentuell auf den Wahlausgang aufgerechnet wird. Nach durchsicht der beiliegenden Listen und einer kurzen Reflektion ist es bei meiner ursprünglichen Entscheidung geblieben, wohl ist mir dabei aber nicht. Als Person die sich im Blaumann an den Arbeitsplatz begiebt fühlt man sich im Moment von allen Seiten ignoriert. Außer es wird jemand in blau gebraucht, dann ist man beliebt, geschickt und eh ur-super. Wenn die Tür hinter einem ins Schloss fällt hätte man was gscheites Lernen sollen und soll sich net so aufbudeln das an so schlecht geht.
Ich denke das Ergebnis wird dem der Bundestagswahl letzte Woche gleichen.

#

Ich mache mir Sorgen um meinen Vater und meine Großmutter. Beide haben heuer schon einen Gesundheitsschock erlitten, für Beide wurde keine Ursache gefunden. Nun kommen die Befunde der Kontrolluntersuchungen und sprechen von wilden Missständen. Als Laien konnten wir uns zwar eine potentielle Erklärung dafür herbeifabulieren; bis es sich ein Experte anschaut wird es allerdings noch ein paar Tage dauern. Bis dahin wird dieser unsichere, manchmal ein wenig hoffnungsvollere oder resignierende Unterton in ihren Stimmen sein.

#

Ich habe versucht einen Super Nintendo Mini Classic zu erwerben. Anscheinend fährt Nintendo nach wie vor eine strickte Produktionspolitik und die Niederlassung eines großen Elektronikhändlers sah kein Problem darin der Person vor mir zehn Stück zu verkaufen. Ich bilde mir ein das ich den glücklichen Kunden dabei sah, wie er die „Angebot einstellen“ Schaltfläche auf der ebay App seines Smartphones betätigte nachdem er die Transaktion an der Kasse beendet hatte.
GameStop konnte mir auch nicht weiterhelfen.
Die Frau war so lieb und hat mich einen 12 Zoll Yoda erwerben lassen.

yoda

#

Eine mehr oder weniger wichtige Bauchpinsel-Veranstaltung für Kunden ist technisch voll daneben gegangen. Der Verleih hat defekte Scheinwerfer geliefert und die paar welche in benutzbaren Zustand waren standen nicht in der Pult Library. Eine Aktualisierung stand außer Frage da die hauseigene EDV zu der Zeit unbesetzt war und man deswegen keine Downloadberechtigung erbitten konnte. Also eine Library geschrieben, die Trümmer zum spielen gebracht und dann Schelte dafür bekommen das die Leistung der vorhandenen Geräte nicht mit der aus dem Werbefolder vergleichbar ist.
Ein paar Überstunden später hatten wir den Scheißhaufen poliert. Den Kunden war es egal. Danach gab es noch ein Gespräch darüber wieso Abteilungsfremde Material ordern ohne das mit den Leuten abzuklären die damit arbeiten müssen. Das Gespräch wird mit meinem Chef fortgesetzt.

#

Ein paar mehr Worte mit den Lehrlingen gewechselt. Beide prinzipiel sehr angenehm. Liegt wahrscheinlich auch daran das Beide ein bestimmtes Alter haben und deswegen keine Lebenshilfe Tipps mehr von den älteren Kollegen erfragen.

#

Ein Kompliment von einer Ausbildnerin bekommen.

die Medien

gesehen

  • Star Trek Discovery
    s1 e1&2 (Netflix)
    Leider eine Enttäuschung. Beginnt wie Gilmore Girls im Weltraum, endet wie ein Versuch Krieg der Sterne Ästhetik und Action ins klassische Star Trek Universum zu bringen. Habe angenommen die Handlung findet im Kelvin Universum, in dem die Reboot Filme stattfinden, aber nein, die Serie zeigt holografische Projektionen und Berührungssensitive Kontrollen fünf Jahre bevor Kirk und seine Manschafft auf den Weg machen. Wird sicher erklärt, aber eine Vorgeschichte zum Kelvin Universum hätte mich mehr interresiert. Selbst Doug Jones in aufwendigem Make-Up/Prothesen als zweiter Offizier kann da nichts herausreißen. Auch wenn die Föderation in den Kinderschuhen steckt, man fragt sich schon wie manche Entscheidungen zustande gekommen sind.
    Die oppulente Präsentation samt inzwischen assimilierten Lens Flare ist allerdings gelungen. Man gewöhnt sich schnell daran das in jeder Szene zumindest eine Lichtquelle direkt in die Kamera gerichtet ist.
  • The Orville
    s1 e1-3 (Fox tv)
    Seth McFarlane mag Star Trek und hat eine Hommage daran auf die Beine gestellt. Natürlich entkommt die Serie dem damit verbunden Humor nicht, geht allerdings nicht den vollen Weg. Zwischen den öfter weniger gelungenen Scherzen (der mexikanische Gauner mit Tanzausbildung hätte in eine der lustigeren TNG Episoden gepasst) steckt allerdings eine Show welche die Gegenwart aufgreift und in ein Sci-Fi Szenario von mehr oder weniger weiter entwickelten Personen betrachtet wird. Und das ist auch ein großer Pluspunkt: die hier gezeigte „Föderation“ ist im Begriff eine bessere Gesellschaft zu schaffen und besteht aus Mitgliedern welche alle ihre Schwächen haben (dürfen) aber deren Credo „Scheiß drauf, wir probierens und lernen daraus.“ lautet.
  • The Amazing World Of Gumball
    s1 (Cartoon Network/Nickelodeon)
    An einem verregneten Wochenende haben wir nachgegeben und den Nichten das Fernsehen erlaubt. Dabei haben sie mir The Amazing World Of Gumball gezeigt und ich habe meine Ersatzsendung für die im letzten Jahr zuende gegangene Regular Show gefunden. Wer Steven Universe, Adventure Time, Regular Show, Bravest Warriors, Bee and Puppycat oder ähnliches kennt wird sich heimisch fühlen; Gumball könnte visuell überfordern da es verschiedene Animationsmethoden vereint.
  • Ultraman Geed
    e10-12(Crunchyroll)
    Kenner haben sich darüber beschwert das die Serie zu stark für ein junges Publikum ausgelegt ist. In den letzten beiden Episoden wurde dem allerdings der Teppich unter den Füßen weggezogen.
    Mir hat es vorher schon gefallen, aber ich bin da kein Maßstab.
  • Kamen Rider Build
    e1-5 (TV Nihon)
    Hat gezunden. Die Leuteln bei Henshin Justice erklären allerdings um längen besser wieso.

gelesen

  • Fu Jitsu no.1
    (2017, Aftershock Comics)
    Erinnert mich an ein frühes Werk von entweder Grant Morisson oder Matt Fraction. Die Geschichte selbst reißt mir nichts heraus, aber die Präsentation gefällt. Vom Zeichenstil her ist mir My Faith In Frankie (2004, Vertigo) eingefallen. Schauen wir einmal wo es hingeht.
  • The Fifty-Year Mission: The Complete, Uncensored, Unauthorized Oral History of Star Trek
    (begonnen,2016, Thomas Dunne Books)
    Das erste von zwei Büchern. Durch die Einteilung in Aussagen zu bestimmten Thema ist es angenehm flott zu lesen. Fühlt sich mehr nach einem Dialog zwischen den Beteiligten an, dem man beiwohnt.

gehört