#309-2018

Um um 00:30 habe ich mich mit der Absicht zu schlafen ins Bett gelegt. Am Arbeitsplatz habe ich ja schon einen Anflug von Bettschwere erlebt; damit war es in dem Moment vorbei.
Enterprise hilft momentan beim erreichen des Dämmerzustandes. Es folgt ein Auszug aus meinem Gedankenprotokoll als mir aufgefallen ist das ich noch nicht schlafe: „Wie lange dauert die Episode denn noch? Oh, nurmehr 11 Minuten.“
Um zwei habe ich das letzte Mal auf die Ihr geschaut.
Dafür war ich sechs Stunden später überraschend munter.

Kirby schafft es im Moment irgendwie an der Windel vorbeizupinkeln; also haben wir Wäsche gewaschen und einen Spaziergang mit der Besorgung der nächsten Windelgröße verbunden.
Beim Wäsche aufhängen habe ich Kirby dabei beobachtet wie er den vollen Wäschekorb verschiebt.

Um bei Kindern zu bleiben: Wer in Wien einen vernünftige Beratung zum Thema Kindersitz wünscht: schaut zu den Zwerperten! Ich verdiene mit der Namensnennung nichts, die kennen mich nicht einmal namentlich; wir haben vor ein paar Tagen dort den Folgesitz bestellt –weil Weltuntergangsbeige nicht unsere Farbe ist– und die Damen und Herren der Zwergperten habe. von einer Lieferverzögerung erfahren, und uns wegen eines Leihsitzes kontaktiert. Der Toys’R’Us macht das nicht. Und die Leute dort versuchen das beste Produkt aus der Schnittkante von Budget/Ausstattung zu finden; kein einziges Mal hört man „Na ihr Kind muss ihnen das schon Wert sein.“ Und die können einem den ganzen Tag nur von Sicherheitsregeln erzählen, aber nicht nur den lokalen, sondern denen aus der Europäischen Union.

Während der Nachwuchs die Mittagsruhe gehalten hat, haben die Frau und ich die Star Trek – The Next Generation blu-ray Box ausgepackt und einmal die Extras gesichtet. Für die HD Version hat man sich Mühe gegeben. Die generelle Vorstellung einer Aufarbeitung auf HD ist ja „Ahgeh, des tuast in Kompuda und druckst auf ‚Moch des Hübscha.'“ Und ich erwische mich auch oft dabei das bei neuerem Material zu denken; nur hier hat die Serie 24 Jahre hinter sich –31 wenn man mit der Erstausstrahlung rechnet. Manche Modelle und Spezialeffekte gibt es nicht mehr, manche Szenen existieren nurmehr auf VHS Bändern, das Bildverhältnis ist 4:3, der Originalton ist für Stereo gemischt und so weiter. Und dann realisiert man „Die haben die Serie nicht neu gedreht, aber für ein kontemporäres Publikum adaptiert.“ Im Herbst 2016 habe ich damit begonnen TNG nachzuschauen; damals sind die HD Versionen bei Netflix in Europa verfügbar geworden[1]. Das waren schon die modernisierten Episoden, aufgefallen ist es mir allerdings nicht. Ein Schulkollege hat zusammen mir mir die komplette Serie auf VHS zusammengekauft und dann Kopien gemacht damit wir die Originale schonen; den diese Serie ist bei uns ständig gelaufen, so wie bei anderen das Radio.
Ich denke das ich auf diesem Weg den Menschen danken möchte die dabei geholfen haben ein Stück meiner Kindheit und Jugend zu retten.

vorbeigelaufen

fußnoten

  1. Das war das erste Mal das ich die Serie im Originalton gesehen habe, und dabei ist mir aufgefallen wie gut die deutschen Stimmen vom Schauspiel mancher handelnder Personen hinweggetäuscht hat. Über die Zeit sind eh alle in ihre Rolle gewachsen; zu Beginn ist dem noch nicht so.

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s