#125-2019

professioneller Alltag | Vaterfreuden | Stop Motion | Rilakkuma & Kaoru

Ein relativ unnötiger Arbeitstag. Wenigstens haben wir ein paar kleinere Gebrechen beseitigen können.
Und über das Fehlen von Gefühl bei Übersetzungen von Englischen Texten bzw. Synchronisierung von Filmen.
Zum Glück, damit habe ich mich von dem Schub ablenken können.

Gestern Nacht habe ich Kirby nur durch das auflegen meiner Hand vom weiterschlafen überzeugen können.
Dazu muss man anführen: er ist fertig gewesen; wir haben lange „fangen“ gespielt.

Ich habe vergessen wie viel Arbeit in einer Stop-Motion Produktion wie Rilakkuma & Kaoru stecken[1]. Aber die Arbeit verschafft einem auch Freiheit in der Darstellung.

+++

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s