9mar20

[update 14mar20: Bild zu Ginseng Roots no.1 (2019) hinzugefügt]

Zwei Jahre Vaterfreuden.

professioneller Alltag

Das Verhältnis zwischen Angst, Schutz und wirtschaftlichem Verlust hat nun auch meine Küste erreicht. Wir sind „Too big to fail“ wie man im Neusprech der Sakkohalter sagt – doch siehe da: sind wir nicht.

+++

Und als wäre das nicht schon Grund genug sich umzudrehen und nach Hause zu gehen, hat man noch einen Grund draufgelegt: eine Diskussion zu dem Thema „Ist es wirklich immer notwendig sich nach der Benutzung der Toilette die Hände zu waschen?“ Weil wenn man nur Ludelt, und dabei das Pissoir trifft, greift man ja nix an – außer die Türgriffe, sein Brunzgeschirr[1]…und wahrscheinlich hat man Urinspritzer an den Händen. Aber wir reden von einem Betrieb in dem man ein Geschäft zwar riecht, aber man danach nur die Klospülung hört und die Leute lange Fingernägel kultivieren.

+++

Bei einem Internethändler haben wir durch Zufall einen Verkäufer gefunden, der Blue Tape zu einem guten Preis hat, und den Spitznamen eines ehemaligen Kollegen trägt.
So, jetzt wirds grauslig: der Spitzname ist aus einem Aufnahmetest dieser Person heraus entstanden. Der hat einem im vorbeigehen die Popofalte entlanggestreichelt, und wenn er gut aufgelegt war über den Anus gestreichelt. Ich dürfte mit meinem „Fur olle Leit? Du Sau gfoist ma.“ bestanden haben. Bis zu seiner Pensionierung hat er nichts über mich kommen lassen.
Ein Liebhaberkollege hat vorgeschlagen zu bestellen, und dann eine Beschwerde an das Verkaufsportal zu schicken: Haben uns bei der Transaktion nicht belästigt genug gefühlt.

: Comics

Kirby hat sich beim Mittagsschlaf ausnahmsweise in meine Armbeuge anstatt quer über mich gelegt, und mir somit die Zeit gegeben ein wenig zu lesen.

:: X-Men/Fantastic Four no.1+2 (2020)

Bei Marvel’s Mutanten hat sich seit dem letzten Sommer ja ein wenig was getan: Man hat erneut einen Inselstaat gegründet, sichert sich politische Macht mit wundersamen Medikamenten und lässt Jean Grey, Scott Summers und James Howlett deren Dreiecksbeziehung offen ausleben[2].
Und jetzt hätte man gerne den Franklin Richards[3], einen Omega Mutanten[4], unter den Inselbewohnern.
Natürlich folgt auch diese Serie der klassischen Überschneidungsgeschichte zweier Comicfranchises: erst wird gepöbelt, dann wird geprügelt, nach den ersten Schlägen beginnt die B-Handlung. Soweit sind wir einmal. Die B-Handlung bringt die Streitparteien wieder zusammen, weil sie den eigentlichen Antagonisten in die Geschichte bringt. Trotzdem hat mich etwas an der Geschichte getroffen: da steht plötzlich jemand mit seinem
Hofstaat – alle bewaffnet – vor der Tür, und fragt, ob man ihm nicht sein Kind mitgeben möchte.
Und das ist etwas das mir in der Kritik der aktuellen X-Men Titel nicht angesprochen wird: die drehen den Spieß gerade um. X-Men ist ein Titel, dessen Popularität in der Tatsache liegt, dass es ein Hafen für die Ausgestossenen ist. Und mit Chris Clairmont’s Arbeit als Autor, hat der Titel eine Lebendigkeit erhalten, die er im alltäglichen Leben und Interaktionen der Figuren verankert hat. Die Helden wurden zu Personen. Mit Johnathan Hickman am Steuer war mir schon klar, dass eine Kälte Einzug halten wird – das ist einfach seine Art, aber er schafft es auch, die Temperatur wieder zu erhöhen wenn es notwendig ist –, aber die Art wie er die Mutanten hier agieren lässt – eiskalt – hat mich überrascht. Das Chip Zdarsky in dieser Heftreihe anscheinend die Aufgabe hat zu zeigen, wie weit zu gehen man gewillt ist, hat mich ebenfalls überrumpelt, und wie so oft in diesen Tagen, als Vater getroffen.

X-Men/Fantastic_Four_no_1_2020
aus X-Men/Fantastic Four no.1(2020)
Bildrechte liegen beim Inhaber

:: Ginseng Roots no.1 (2019)

Craig Thompson…Blankets[5] hat mich vor ca. 20 Jahren unter anderem davon überzeugt, das Comics mehr können. Ich habe zwar davor schon Sachen aus dem Vertigo Verlag gelesen, aber hier hat ein Autor/Illustrator es geschafft, mir einen Teil seines Lebens nachvollziehbar zu vermitteln – sogar die Gefühlsebene.
Und das Selbe hat er hier wieder geschafft. Es beginnt mit dem verwendeten Papier – wobei ich mir nicht sicher bin, ob er bei der Auswahl davon Einfluss genommen hat –, welches die richtige Stärke hat um ein leichtes Oberflächenprofil zu besitzen und…fest und doch weich wirkt. Es passt zum Inhalt: ein Blick in die Kindheit Craig Thompson’s und dessen Bruder, in der sie zusammen mit ihrer Mutter auf einem Ginsengfeld in Wisconsin die Familienkasse aufbessern. Die harte Arbeit ermöglicht es den Kindern, Comics zu erwerben, welche sie wiederum zum träumen an ein anderes Leben, als das der Eltern bringt. Das Papier hat mir am meisten dabei geholfen, eine Verbindung zu dem Werk herzustellen – ich halte ein Objekt in Händen, es hat Struktur und ist fest und vermittelt mir eine Gegenwart, aber es ist auch so leicht, als würde ich die Gedanken eines Menschen in Händen halten. Die Hefte zwei und drei liegen auch schon zu Hause, und ich freue mich schon darauf mehr über Thompson’s harte Zeit auf den Ginsengfeldern der USA zu erfahren.

ginseng-roots-no1-the-thompson-brothers-look-fhrough-comics-while-the-ghosts-of-their-childhood-selves-observe-them
aus Ginseng Roots no.1 (2019)
Bildrechte liegen beim Inhaber

fußnoten

[1] Brunzgeschirr = setzt sich aus „Urinieren“ und „Geschirr“ zusammen, und beschreibt den Penis bzw. die Vagina als notwendige Hilfsmittel.
[2] Ein Plan der Summers Residenz hat da für Gesprächsstoff gesorgt.
Marvel is Seriously Thirsty For An X-MEN Love Triangle
–screenrant.com
[4] Mutants (Marvel Comics)
–en.wikipedia.org
[5] Blankets (comics)
–en.wikipedia.org

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s