Plutonium vom Schmetterling

– 9apr20 –

aus Garo – Gekkou No Tabibito (2020)

Man schaut nach langem wieder einmal bei einer Subgroup vorbei, weil man die letzten paar Wochen japanischer Serien versäumt hat, und was findet man? Garo[1] geht weiter! Mit einem zwei Stunden langem Film; Kouga und Taiga kommen auch wieder vor, und mein Schatzi – der Raiga, zu sehen weiter oben – ist auch dabei! Fünfzehn Jahre schaue ich jetzt schon Garo…und trotzdem fühlt sich die Serie immer frisch an. Gut, gegen das Goldstorm Zeug wehre ich mich zuerst immer, aber das spielt auch alles in der Zukunft und kann einem deswegen wurscht sein. Bis auf den Maschinengewehrhund[2] in God’s Fang.
Hach, jetzt schauen wir einmal was die neue Serie kann – bei der machen sie ja wieder ein neues Gebiet auf.

+++

Beim Spazieren haben wir einen anderen Vater kennengelernt, dessen Kind ein interessantes Verhalten hat, welches uns als Gesellschaft zum nachdenken animieren könnte: Es sammelt nicht zuende gerauchte Zigaretten vom Boden auf und bietet sie Passanten an. Die Eltern sind die einziegen Nichtraucher im familiären Umfeld des Kindes.

Ein Paar Krähen haben heute für uns still gehalten. Kirby hat versucht, sie mit Krähenrufen in ein Gespräch zu verwickeln – wahrscheinlich hat er „Könntet ihr bitte still halten?“ auf kräisch gefragt, und die Beiden waren so nett und geduldig seiner Bitte nachzukommen.

Und wir haben einen Mitarbeiter der Müllabfuhr kennengelernt, der heute seinen ersten Tag bei der Entsorgung von medizinischen Abfällen hatte. Die Herrschaften in Orange sind Kirbys Helden, und der junge Mann ist überrascht von dem Enthusiasmus gewesen mit dem Kirby in begrüßt und verabschiedet hat. „An des wiarst di gwena miassn.“[3] hat sein älterer Kollege dazu angemerkt.

Ich bin so fertig, beim Vorlesen bin ich beinahe eingeschlafen. Kirby hat mich mit einer Berührung meiner Nase wieder in eine Wachphase geholt.

+++

Abends haben wir die verpuppten Raupen in einen Schlüpfcontainer umgesetzt. In sieben bis 14 Tagen werden die Schmetterlinge schlüpfen. Beim überfliegen einer Erklärung, was in der Metamorphose so alles passiert, hat mir mein Hirn erklärt, dass nach dem Schlüpfen Plutonium vom Schmetterling ausgeschieden wird. „Zum Glück kennen wir jetzt wem beim Sondermüll.“ war mein erster Gedanke bevor mir ein „Öha.“ entkommen ist. Die bauen sich in der Phase komplett um, kann schon sein, dass dabei ein wenig Yellowcake[4] gebacken wird.
Bei dem Wort hat es sich allerdings um Mekomium[5] gehandelt. Was auch Kacke[6] ist *badampf*.


fußnoten

[1] Garo –en.wikipedia.org
[2] Garo: God’s Fang….best insomnia program there is. Now bring back Raiga and Kouga, please. –instagram.com
[3] An das wirst du dich gewöhnen müssen.
[4] Yellowcake –de.wikipedia.org
Ja, es ist kein Plutonium. Aber das Bild von einer Larve mit Schürze die einen strahlenden Kuchen backt ist doch putzig.
[5] Mekonium –de.wikipedia.org
[6] Beim schreiben von Kacke krampft es mich zusammen, man spricht es hier „Gake“ aus.

4 Kommentare

  1. Kinder haben schon echt immer wieder erstaunliche Ideen! Braucht man zwar sicher auch Nerven dazu, das täglich mitzuerleben und zu begleiten, aber das Kreativitätspotential ist schon enorm.

    Gefällt mir

    1. Man lernt erst wie wenig Nerven man hat, wenn man Kinder hat – die man nicht wieder bei den Eltern abliefern kann :-)
      Der Vater ist da verzweifelt gewesen. Aber er ist stolz darauf, dass sein Kind so freundlich ist.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s