177 :: am Rand entlang

Ich bin froh darüber, kommende Woche meine Kurzarbeit wieder alleine verrichten zu können. Es wäre schön, den Selbstwert eines pensionierten Kollegen zu haben; der sagte einst „Oida, glaubst i homa des Biachl mitbrocht, weu i haß auf dein Scheißdreck bin?“1

Eine der auszubildenden Personen fand die Instagram Präsenz des Poriters eines unserer Häuser, und erzählte mir von der Gefälligkeit seiner Fotos. Das traf mich. Ja, die Fotos sind gut—müssen sie auch sein, weil er sich auf seinen Reisen meist per Einzelführung durch eine Gegend leiten lässt. Und da spricht nun die Eifersucht aus mir: wieso tue ich mir noch an, Kreativ sein zu wollen? Ich hole mir einen Reiseführer, der die Postartenmotive im Kopf hat, und danke…wenn einem nicht einmal gesagt wird, dass man Scheiße baut, hat man wohl einfach versagt.

Es gibt übrigens einen „Sous Vide Kocher“ für die Filmentwicklung2.

+++

Mit Kirby spazierten wir am Rand eines Gewitters entlang. Es war tatsächlich, als hätte jemand eine Linie durch den Himmel gezogen. Zehn Meter weiter waren die Leute waschelnass, während wir vom Sprühregen gekühlt wurden.
Die Wildschweine in der Gegend machten es uns nach. Kirby wollte sie unbedingt berühren, zum Glück hört er noch auf ein Nein. Die Tiere spazierten einen Teil des Weges neben uns her, als hätten sie entschieden, bei uns nächtigen zu wollen.

+++

Der dritte Abend/Nacht in Folge, in der in unserer Nachbarschaft Kurden demonstrierten und Graue Wölfe und andere Hirnverbrannte reingrätschten. Und es scheint, als wäre es der Lokalpolitik egal, denn Verurteilungen sind die lokale Version von Thoughts and Prayers.

+++

Ich wünschte in meiner Kindheit hätte ähnliches im Buchhandel gestanden.

Stattdessen drehte man uns einen Brezina nach dem anderen an. Ich habe da einmal nachgegeben weil die Erzählung einem Ritter auf einem Motorrad zum Thema hatte. Fader hätte man die Idee nicht umsetzen können.
Wahrscheinlich sind die Knickerbocker heute noch pädagogisch wertvoller als dieses Buch, aber dass kann man nachreichen.

1– Alter, glaubst du, ich habe mir ein Buch mitgebracht um deinen Ausführungen lauschen zu dürfen?
2– CINESTILL CS „Temperature Control System“ TCS – 1000 | fotoimpex.de

177-2019 | 177-2018

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s