lähmend

[ journal ]

Es ist wieder Quarantänezeit. Dieses Mal aber nur für die Frau, und nur für ein paar Stunden; weil der Test einer Kollegin nicht in den angekündigten 72 Stunden ausgewertet wurde.

+++

An den Arbeitsplätzen übernahm das Chaos die Regie. Anfangs waren die diversen Brände relativ einfach zu löschen, dazwischen tauschten die Brandstifter die Streichhölzer mit Flammenwerfern aus, und momentan könnte man meinen der Himmel sei orange—durch den ganzen verdunsteten Schweiß den wir derzeit abgeben.
Dafür ist das Fernsehteam an einem Auftragsort zufrieden. Vielleicht werden sie aber auch am Ende der ganzen Sache eine Liste mit Beschwerden abgeben.

+++

Bei der Fahrt nach Hause streiten eine Gruppe Suchtgiftabhängige mit einem Fahrgast. Kurz bevor es zu Handgreiflichkeiten kam, wollte ich mich der Situation zuwenden, und hatte gleich wieder die Bilder des Räubers vor mir, wie er sich nach meiner letzten Einmischung zu mir drehte, und mir sein Messer an den Hals hielt. Ich war gelähmt, konnte nicht einmal wie geplant aussteigen. Ein anderer Fahrgast schritt zum Glück ein.
Es wird Zeit etwas zu tun.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s