nur eine Hand im Arsch?

/Journal/vaterfreuden/professioneller alltag

Kirby wird momentan in jeder Nacht zum aktiven Träumer. Da wird geschrien, erzählt, gelacht, gerollt, getreten, gekuschelt und sich darüber gewundert, was denn einer oder beide Elternteile im Zimmer machen. «Habe ich alleine geschlafen?» fragte er bisher immer, wenn er uns auf der Reisematratze vorfand.

Radfahren funktionierte bisher weiterhin gut—bis er die Augen vom Weg abwendet, dann kommt das Gleichgewicht durcheinander.
Nach ein paar Übungsrunden in der Garage, drehten wir eine Runde mit seinem Roller. Den hat er im Griff, und er laß die Straße oft «richtig». Das war unser erster gemeinsamer Ausflug seit einer langen Zeit, und es schien, als wären wir zufrieden miteinander gewesen. Ein Eis wollte er auch—allerdings nur erworben wissen, «Essen können wir es später.».
«Später» fand zu meiner Überraschung 24 Stunden später statt. Ich rechnete damit, dass er einmal die Rehaugen auspackt und nach «nur einem» Eis fragen wird.

+++

Ich bekam eine Buchungsliste für den September, eine überraschend lange Liste. Die Kollegen ebenso. Und obwohl dies bedeutet, dass die Branche langsam aus dem Winterschlaf erwacht, zeigte sich darüber keiner begeistert. Bis Dezember sind wir fix arbeitslos in Kurzarbeit, was bedeutet, dass wir die Nächte für weniger Gage durchmachen werden … und das «neue» Management ließ uns wissen «Was immer notwendig ist, muss geleistet werden.». Wahrscheinlich wurde der Satz überhastet formuliert, denn trotz finanzieller Ausfälle, schlief niemand während der Nachtdienste, oder ließ etwas schleifen.
Man kann nur abwarten. Es enttäuschte mich, dass man meint uns daran erinnern zu müssen, was auf dem Spiel steht.

+++

Die Schwiegermutter sitzt momentan in Quarantäne. Man kann sich denken wieso. Sie ist derzeit frei von Symptomen, Sie verbrachte auch «nur» fünf Minuten mit der infizierten Person. Die Gesundheitsbranche bereitet sich im Moment auf den Spätsommer vor, nur reichen die Projektionen von «machen wir mit einer Hand im Arsch» bis «Wie sollen wir das stemmen?». Schwiegermutter möchte die Zeit nutzen, um nach Möglichkeit Energie zu sammeln und Fachartikel zu lesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s