smile, smile

Der professionelle Alltag verkündete, uns einen angepassten Gehörschutz zur Verfügung zu stellen. Vor Jahren ließ ich mir bei einem Akustiker Einsätze für Monitorkopfhörer anfertigen, wofür je ein Abdruck meiner Gehörgänge angefertigt wurde—allerdings erst bei einem zweiten Versuch, denn ich hatte darauf vergessen, dass meine Gehörgänge eine unübliche Form haben. Dies führt zu Schmalzlagern, welche u.a. bei Vernachlässigung wie ein Polster das Gehör beeinträchtigen. Der Akustiker von damals unterstelle mir—mit Humor—mangelnde Hygiene, und einen solchen Kommentar wollte ich mir dieses Mal ersparen. Ich beschloß, mir dieses Mal die Achseln eine Woche lang nicht zu waschen1.

Der Ohrologe2 meines Vertrauens schob mich für eine Schachtkontrolle zwischen zwei Termine—«Mei Kalenda is voi—i sogs da Hopkins, de Leit san auf amoi olle derrisch.»3 erklärte er mir —, musste ich zwei Stunden warten.
Mit FFP2 Atemschutz und stehender Luft—trotz geöffneter Fenster und Türen am jeweils anderen Ende der Praxis—war dies nicht prickelnd. Nach zwei Jahren aber notwendig.
Ich war der Meinung, beim Gehörtest versagen zu werden, «bestand» aber doch mit einem ähnlichen Ergebnis wie im letzten Jahr—vor zwölf Jahren fehlten mir 27% meines Gehörs in den hohen Frequenzen.

Dieses Ergebnis bezweifle ich, denn ich bilde mir ein, vor mir bat man den Gitarrist meiner einstigen «Band» in den Behandlungsraum. Der Name klang ähnlich, nur «verstand» ich ihn nicht. Falls er es war, frage ich mich, ob er mich erkannte; mit Glatze bin ich doch erst seit kurzem unterwegs.
Und jetzt fällt mir ein, dass ich der Einzige in der Familie bin, der hochfrequent fiepende Netzteile aus dem Nebenzimmer hört.

+++

Während ich im Wartezimmer las, erinnerte mich der Straßenlärm im Hintergrund, mich einmal über Flare’s Calmer Ohrstöpsel schlau zu machen. Die sollen auch dabei helfen, Gespräche besser zu verstehen, indem sie den Gehörgang «verkleinern». Deren Gehörschutz wird von mir seit deren ersten erscheinen genutzt, und wie oben erwähnt, mein Gehör erholte sich seitdem. Ich denke, das hängt eher damit zusammen, weil ich seit der Diagnose konsequenter als davor einen Gehörschutz trug, aber wenn jemand einen sucht: Kann man kaufen, funktioniert bestens.

Von den Calmer Einsätzen erhoffe ich mir, dass sie besonders im Umgang mit Kirby helfen. Seit ein paar Jahren reagiere ich empfindlich auf bestimme Geräusche—vor allem Menschengemachte—und desorientieren mich «auditiv aktive» Umgebungen. Nun las ich, dass es verschiedene Produkte gibt, welche dabei helfen, den ankommenden Schall zu filtern.
Wie gesagt, der Gehörschutz funktionierte bisher.

+++

Im Wartezimmer begann ich damit The Astro Boy Essays zu lesen. Im vergangenen Jahr las ich Osamu Tezuka’s Biografie, und dachte mir, ich könnte mich jetzt seinem Werk und der Auseinandersetzung damit durch Menschen mit mehr Sachwissen als mir widmen. Die lokale Bücherei hätte sogar Buddha lagernd, und ein paar Bände von Black Jack stehen noch ungelesen im Regal.
Apropos Tezuka: Bei Carlsen erschien Pluto, das auch Tezuka’s Astro Boy basiert. Ich las den ersten Band, und fand die Übersetzung wie immer sehr «steif»—jeder in der Geschichte wirkt wie ein Roboter. Aber: das ist mein Standardproblem; was mich irritierte ist, dass auf dem Cover Werbung für Astro Boy gemacht wird, man den aber nicht im Programm hat oder—zumindest aufgeteilt auf die Bände—in das Zusatzmaterial integriert. Aber es hat einen Grund, dass ich keine wichtigen Entscheidungen bei einem Verlag treffe. Ich finde es nur Schade, dass man Leute im Regen stehen lässt.

Außerdem nahm ich Secrets of The Force – The Complete, Uncensored, Unauthorized Oral History of Star Wars in meine Leserotation auf. Und bereute es nach den Vorworten. Wieso müssen Genrefreunde—inklusive mir—immer erwähnen, dass es damals noch notwendig war sich z.B. vor dem Kino in die Schlange zu stellen, und das Gefühl zu vermitteln, seine Kindheit/Jugend in einer besseren Zeit verbracht zu haben? Will man «seine Spielsachen» nicht mit der neuen Generation teilen, oder neidet man der Jugend das erste Mal?

Ultraman Trigger hatte seine Premiere, und mit Episode 2 gefällt mir die Serie besser; die erste Episode war … zach. Es steckt Liebe und Freude in dieser ersten Episode—man merkt, Tsuburaya hat wieder ein wenig mehr Spielgeld—, aber die leuchtende Frau und Auserwählte, deren Motto «Smile, Smile» lautet, und die beim lächeln tot wirken, begeisterten mich nicht. Aber dafür wird es noch eine Erklärung geben—keine Verarbeitung des Erlebten, nur eine Nacherzählung.
Dem Spielzeug konnte man dabei zuschauen, wie es aus den virtuellen Regalen gerissen wurde. Ich dachte mir, die Figuarts Figur von Trigger schaut gut aus und ist preislich in Ordnung. Aber ich fand sie nurmehr mit 50% Preisaufschlag bei ebay.
Steht ohnehin schon genug Zeug herum.

+++

Kirby erschrak, als ich Ihm den Sinn eines Rollstuhls erklärte. In einem seiner Bücher ist eine Familie mit zwei Kindern, von denen eines im Rollstuhl sitzt, auf dem Spielplatz, und er fragte, ob das andere Kind auch damit fahren darf. Die Erklärung, dass das Kind nicht mehr gehen kann. Da sah man Ihm an, dass gerade die interne Realität erweitert wurde.

Ein paar Tage danach sahen wir einen Herren, der sich im Rollstuhl die Straße entlangbewegte. «Beine kaputt.» schlussfolgerte Kirby. Minuten später sagte Kirby zu mir «Beine wieder gut, Mann schiebt Rollstuhl.»; und tatsächlich, der Herr befand sich nun hinter seinen Rollstuhl, und wartete auf eine Pause im Verkehr, um die Straße zu queren.

Kirby schlug versehentlich die Autotüre zu, während ich meinen Kopf zwischen Tür und Rahmen hatte. Daraufhin fiel mir nichts anderes ein, als schnell die Garage zu verlassen, um mich an deren Außentür abzureagieren. Vielleicht rief ich auch etwas wie «Was soll die Scheiße?»—ohne eine Antwort darauf zu erwarten.
Als Wiedergutmachung wurde ich gestreichelt und musste nicht mitkommen, wenn er ein neues Buch lesen wollte.

Später an diesem Tag fuhren wir ein paar Runden auf einem Karussell. Die Betreiberin ist eine … Wienerin wie sie im Lexikon zu finden ist, aber Kirby knackte sie mit seinem Enthusiasmus und bedankte sich dafür, dass er die Straßenbahn benutzen durfte.

Um eine Überraschung für Kirby zu kaufen, suchten wir einen stationären Fachhändler auf. Im Endeffekt hätten wir das Ding auch beim nichtstationären Handel kaufen können, weil der billigere Preis nur für die Kunden in Deutschland galt—immer schauen auf der Dependance welches Landes man unterwegs ist. Egal, es gab uns Zeit das Produkt in Ruhe zu befingern und Kirby konnte ein wenig Zeit mit seinen Großeltern verbringen, was er sich ohnehin wünschte.
Nachdem wir eine Entscheidung über Kirby’s Überraschung trafen, drehte ich eine Runde zu den Actionfiguren. Auf dem Weg dorthin, kam ich an den ferngesteuerten Fahrzeugen vorbei, wo eine Gruppe männlicher Männer mit den Söhnen stand und den Angestellten das Verkaufsgespräch abnahmen. Eines der Kinder bog anscheinend unbemerkt zu den Actionfiguren ab; und während ich noch in freudiger Überraschung das Masters Of The Universe Origins Regal betrachtete, hörte ich mit an, wie der Vater seinen Sohn dazu bringen wollte, seine Entscheidung für das ferngesteuerte Auto zu festigen. Ein Satz stach dabei besonders heraus:
«Aber wir haben beschlossen, dass du das Auto haben willst.»
Wie oft ich diesen Satz nicht schon hörte, weil meine Eltern meinten, ich wäre zu alt für Spielzeug. Alle Ferngesteuerten Autos landeten bei mir am Ende im Mist bzw. wurden verschenkt, weil ich lieber zu Hause mit Figuren spielte. In der Situation dachte ich wieder an den Moment am ersten Force Friday im Jahr 2015, als der Vater seinem Sohn «Der Neger?» fragte, als dieser sich eine Finn Figur aussuchte, und ihm Constable Zuvio als Alternative vorschlug4.
Ich hoffe, dass ich mich da bei Kirby heraushalte. Bisher funktionierte es, aber andere Eltern beäugten uns—subjektiv gesehen—wenn mir durch die Barbie Regale schauen. Er mag die Pferde und Autos.

+++

Der Trailer zur Dokumentation über den Schauspieler Val Kilmer ist da, und erschrak mich damit, wie der Kehlkopfkrebs ihn hinterließ.
Ich legte mir als Gegenprogramm Top Secret!—Kilmer’s ersten Film—auf. Aber das lenkte mich auch nur für seine Laufzeit davon ab, dass die Zeit ein Raubtier ist.

+++

Ich würde gerne endlos darüber sudern, welch beschissenes Theater die österreichische Innenpolitik liefert… Aber auf dem Erdenrund schaut es beinah überall ähnlich aus: die Völker der Erde legitimierten den Dreck auf ihren Tellern. Und anstatt den Kopf in der Wahlkabine einmal schief zu halten 5, sitzt man jetzt an den Stammtischen, und erzählt sich von Umvolkung durch Schattenregierungen und/oder Außerirdische, (Paprika)Chips in Impfstoffen, welche Nichtgeimpfte vergiften, aber nicht davon, dass die freie Wahl auch die falsche Entscheidung beinhaltet.

Und die Menschen, von denen man annimmt sie hielten den Kopf öfter schief5 sind genauso enttäuschend. Z.B. erklärte mir der Besitzer einer kastrierten Katze «Tiere haben Rechte!».
Aber ich bin ebenso schuld an Tierleid, mit der Verlängerung meiner Jahreskarte für einen Zoo.

1 – Das ist natürlich nur ein Scherz. Bei der aktuellen Wetterlage stinke ich ohnehin wie ein Iltis, wenn ich beim Akustiker eintreffe.

2 – Der Begriff des Ohrologen wurde als humoristischer Ersatz für den Hals-Nasen-Ohren—HNO—benutzt.

3 – «Mein Kalender ist voll. Ich sag es dir Hopkins, die Leute werden auf einmal alle schwerhörig.»

4 – Der dann aus dem Film geschnitten wurde, aber dessen Design ich bis heute noch sehr mag—so sehr das ich drei Spielzeugversionen von ihm in meiner Sammlung habe.

5 – Man sagt hier «Halt einmal den Kopf schief, damit das Hirn zusammenläuft.»

:: journal ::

Comics

Superman – Red and Blue no.1 (2021)
Seit der … dritten oder vierten Wiederholung der Anthologiereihe Batman – Black and White ist der Regalplatz für farbreduzierte Comics kleiner geworden. Nach Wolverine und Carnage dachte ich, mit Superman’s Eintritt würde es in dem Bereich weniger dramatisch werden, und auch wenn nicht jede Geschichte in dem Heft der des Vorschaubilds ähnelt, es ist „realistisch ernster“ als in den regulären Geschichten des »Mann von Morgen«. Ein überraschender Blick über den Tellerrand, die restlichen Hefte stehen auf meiner Liste—muss ich allerdings noch abholen. Und lesen.

superman-red-and-blue-1-2021
aus Superman – Red and Blue no.1 (2021)

Lehrjahre (2021, dt. Ausgabe)

lehrjahre-cover-2021

Guy Deslisle erzählt von den drei Jahren in denen er die Sommer in der Papierfabrik arbeitete, in der sein Vater als technischer Zeichner arbeitete. Es ist ein Job der Flexibilität fordert—oft wird man kurzfristig zu einer der 12 Stunden Schichten gerufen—, und einen auch passiv körperlich fordert; hohe Temperaturen und konstanter Lärm sind ständig im Dienst. Solch ein Platz produziert—verlangt sogar—nach »Charakteren« die ihn am Laufen halten. Es war dieser Aspekt der mich zur Lektüre des Comics führte, arbeite ich doch selbst mit Menschen zusammen von denen man meinte, es gäbe sie nur in Drehbüchern. Deslise nimmt aber abstand davor, die Menschen zu karikieren, selbst, wenn sie seinem Lebenswandel gegenüber negativ eingestellt waren.
Es ist eine Geschichte, wie wir sie alle kennen—der Übergang von einer Lebensphase in eine andere, zu einer Zeit, in der man die Welt roher wahrnimmt—, aber aus einem Umfeld, dass wir weniger oft gezeigt bekommen.

Der Reprodukt Verlag bietet hier eine Leseprobe an.

Lucky Luke Band 99: Fackeln im Baumwollfeld (2021)

lucky-luke-99-cover2021

Lucky Luke erbt eine Baumwollplantage in den Südstaaten. Er ist nicht davon begeistert, seine Nachbarn ebenso, denn Luke plant, seinen Besitz in die Hände der Sklaven zu legen, welche ihn bewirtschafteten. Man rückt also aus, um Luke und die Sklaven von deren Vorhaben abzubringen.
In vielen Rezensionen laß ich, der Band sei den Lesern zu modern, zu sehr auf ein bestimmtes Publikum zugeschnitten und das Ende ein ungeschickter Akt des entkommens aus der Ecke, in die man sich hart hineinarbeitete. Was mein Interesse daran weckte.
Ich kann die Kritik verstehen, teilen kann ich sie nicht. Ja, wir lesen Comics primär, um dem Alltag zu entkommen; besonders Reihen wie Lucky Luke. Ihnen wohnt eine Vertrautheit inne die Halt gibt und einen in seinem Sein bestätigt. Bei neunundneunzig Bänden kann einer dabei sein, welcher einen Hauch von unangenehmer Realität durch die Cowboyromantik wehen lässt. Die größte Lüge in der Geschichte ist ohnehin Luke selbst, der Cowboy der kein Interesse am Wohlstand zeigt. Das Ende ist das konsequente Fortsetzen des Kurses. Auch jemand der schneller als sein Schatten schießt, stünde der Institution Sklaverei schutzlos gegenüber, würde er sich dafür entscheiden dagegen vorzugehen.
Was mich allerdings störten, sind die Bezüge zum realen Geschehen, diese rauben der Geschichte die Zeitlosigkeit, diese wohnt dem Band nämlich inne.

Ariol no.8 (2018/dt. Ausgabe)

ariol-8-2018-cover

So, dann hätte ich das auch einmal gelesen.
Und ich verstehe wieso Ariol mir von anderen Comic lesenden Eltern empfohlen wurde; es ist so wie man es in enem der Werbesätze auf dem Buchrücken ließt:

»Ariol, das ließt man erst so und dann passiert’s einem plötzlich voll selbst.«
-ein kleiner Leser

Und als älterer Leser kann ich bestätigen, dass man im Laufe seines Lebens durchaus einen Großteil des gelesenen in der einen oder anderen Form selbst erlebt, allerdings–und verständlich–fehlte einem damals die Erfahrung, Empathie und der Überblick, die man im Laufe des Lebens »gewinnt«.
Durch die Darstellung der Figuren als antropomorphe Tiere, entsteht der notwendige Abstand, um die Geschichten für Kinder interessant zu machen, denn am Ende sind es–wie bereits erwähnt–Szenen aus dem Alltag die unter eine Lupe gelegt werden.

Leseprobe

Crossover no.7 (2021)
Ich mag die Reihe nicht; aber ich mag die Idee: Was wäre wenn Comics plötzlich in unserem Leben stattfänden?
Und dann kommt Chip Zdarsky daher, und nutzt diese Idee um uns mehr zu zeigen als Superman-analogie oder Panzer, wer gewinnt? Er nutzt die Idee um die Frage zu stellen, wie eine Persona, die man für seine Arbeit kultiverte, wohl mit einem umgeht und umgekehrt?

crossover-7-2021
aus Crossover no.7 (2021)

The Six Sidekicks of Trigger Keaton no.1 (2021)
Kyle Starks hat ein neues Commics in den Regalen? Ich bin da.
Trigger Keaton war einmal einer der bekanntesten Namen im Actiongenre auf den großen und kleinen Schirmen. Doch seine Art hinterließ bei jeder Produktion verbrannte Erde, besonders bei seinen Co-Stars. Wie im Titel finden im Laufe der Geschichte sechs davon zusammen um die dubiosen Umstände seins Ablenes aufzuklären–was nicht einfach ist, denn die gesamte Industrie hätte Trigger gerne ein Messer in die Brust gerammt.
Kyle Starks schafft es wieder, seine eher absurde Prämisse–Stunman War!–mit Figuren zu erzählen, welche ihr die Ernsthaftigkeit verleihen, die sie braucht um zu funktionieren. Zwar zeichnet er dieses Mal nicht, aber Chris Schweitzer übernimmt Stark’s Stil, lässt die Figuren aber weniger »flexibel« wirken.
Ich freue mich auf mehr.

the-six-sidekicks-of-riverkeaton-1-2021
aus The Six Sidekicks of Trigger Keaton no.1 (2021)

Kaijumax season six no.2 (2021)
Die Invasion der Erde geht weiter, und ein paar der Gefängnisinsassen hat den Deal der Regierung angenommen, und hilft bei der Verteidigung der Erde–natürlich nicht uneigennützig. Und wie immer schafft es Autor/Zeichner Zander Cannon, da keine gute Tat unbestraft bleibt. Und das macht dieses Comic so großartig: nach jedem Heft meine ich »Noch einmal halte ich das nicht aus.«, führt man einen Freudentanz auf das wenn neue Heft erscheint, und denkt sich danach wieder »Noch einmal halte ich das nicht aus.«

kaijumax-s6-2-2021
aus Kaijumax season six no.2 (2021)

Fantastic Four: Life Story no.2 (2021)
Wieso lässt man die 616er Version der Fantastic Four vor sich hin plätschern–in 30 Heften gab es einen guten, allerdings sehr guten Kniff–, wenn hier Gold gewaschen wird? Die Geschichte ist in den 70er Jahren des letzten Jahrunderts angekommen. Reed schafft den Spagat zwischen Familienleben und seinen Vorbereitungen für Galatus‘ Eintreffen nicht, und die Rechnung dafür ist hoch.
Ob beabsichtigt oder nicht, das zitieren und umdrehen der Reaktion auf Behandlung von Susan Storm durch ihren Ehemann, Reed Richards, ist etwas, was den aktuellen FF gut stehen würde.
Ich freue mich auf die 80er.

ff-lifestory-2-2021
aus Fantastic Four: Life Story no.2 (2021)

Ultramega no.4 (2021)
Nach zwei unterhaltssamen Heften, die nach dem großartigen Auftakt … schwach wirkten, fährt man hier wieder alles auf. Bumm Zack Brack–bis zum Ende. GEzeigt in James Harren’s wundervollen Zeichnungen die eine Art … Tokusatsu Disneyland zeigen. Schade, dass fürs erste eine Schaffenspause auf dem Programm steht.

ultramega-4-2021
aus Ultramega no.4 (2021)

Star Trek: Year Five no.21 (2021)
Die vulkanische Geschichtsstunde geht weiter. Mir persönlich ist Spock’s Reise zur Findung seiner Selbst eine der liebsten Facetten von Star Trek, aber wenn man erst einmal den ersten Film gesehen hat, kennt man das Ziel. Hier allerdings hat man es mit dem B-Kanon–oder schon C-Kanon–zu tun, und es ist eine gute Idee, Spock direkt an den Punkt zu setzten, an dem sich die Bevölkerung Vulkans zum Teil endtgültig zur Logik hinwandten, und aus welchem Chaos diese Entscheidung entsprungen ist.

startrek-yearfive-21-2021
aus Star Trek: Year Five no.21 (2021)

Justice League: Last Ride no.1/.2 (2021)
Habe mir von der Reihe nicht viel erwartet, und jetzt bin ich natürlich wieder überrascht darüber, dass der Chip Zdarsky ein guter Superheldencomic Autor ist. Er zeigt eine Justice League, die nach einem Kampf mit Darkseid schwer gebeutelt ist. Ein Teammitglied verlor dabei sein Leben, das Green Lantern Chor traf es so hart, dass man den Mond als neues Oa auserkoren hat, Superman’s Selbstkontrolle ist gefordererter denn je und Batman stimmte seine Arschgeige neu. Und als wäare es nicht schwer genug, bringen die verbleibenden Lanterns Lobo zur Liga, um sie um dessen sichere Verfahrung zu bitten. Der hat unter anderem die New Gods auf dem Gewissen, und man möchte ihn dafür vor Gericht stellen.
Es ist wieder so ein Fall von »Hach, wieso kann dass nicht Kanon sein?« Es liegt wohl an den inneren Konflikten, welche die Liga im Kanon durch das Überwinden der aktuellen Schwierigkeiten abschwächt, aber nicht löst. Hier sieht die Sache anders aus. Die Schnitte sind tief und die Wunden wollen nicht reicht heilen. Zwar gibt es eine Aufgabe, welche die Figuren zum gemeinsamen Handeln animiert, aber Lobo der Justiz zu überreichen, wird den Kollegen auch nicht aus dem Sarg holen. Und wie lange wird es wohl dauern, bis Batman den Druck nicht mehr stand hält?

justiceleague-lastride-22021
aus Justice Leage: Last Ride no.2 (2021)

Space Pirate Captain Harlock no.1 (2021)
Leiji Matsumoto erzählt einmal wieder die Geschichte seiner Bekanntesten Kreation, dem Piraten Captain Harlock. Ich bilde mir ein, dass ist das vierte Mal–die Originale sind inzwischen in drei Sammelbänden erhältlich–und die Geschichte wurde wieder angepasst und Co-Autor/Zeichner Jerome Alquie versucht in seiner Interpretation Matsumoto’s Designs mit denen modernen Animes zu verbinden. Man könnte beinahe meinen, der Computeranimierte Film wäre nie passiert.
Ich klinge jetzt wenig begeistert, aber mein inneres Kind jubelte beim lesen.

spacepirate-capainharlock-1-2021
aus Space Pirate Captain Harlock no.1 (2021)

Supergirl: Women of Tomorrow no.1 (2021)
Supergirl ist eine Figur, bei der ich immer denke »Schade, da hätte man mehr ‚draus machen können.« Hier ist mehr. Losgelöst von Ihrem Cousin und dem Planet Erde, darf die Figur eigenständiger handeln.
Bilquis Evely’s Zeichnungen erinnern dabei an klassische Sci-Fi Comics wie Flash Gordon, ist aber dynamischer.
Ich freue mich auf mehr.

supergirl-1-2021
aus Supergirl: Women of Tomorrow no.1 (2021)

Rorschach no.1-.9 (2020-2021)
Wieso muss man noch etwas zu Watchmen sagen? Es ist doch eines der Superheldencomics, welches eine Art Geschichtsbuch und Vorhersage für das Genre darstellt. Als man 2012 Before Watchmen, eine Prequelreihe, in die Regale stellte, wirkte das Publizierte deswegen auf mich wie Papierverschwendung. Geoff Johns versuchte beim … vorletzten Reboot des DC Universums, die Figuren aus Watchmen in die Vorgänge des primären DC Universums zu ziehen, was mit Doomsday Clock zu einem mäandernden Versuch wurde, das Original zu adaptieren. Dementsprechend dachte ich auch über die Ankündigung eines Rorschach Comics: Muss das sein?
Wie man sich irren kann. Rorschach suhlt sich mit Genuss in Watchmen, ohne dabei zu sehr darauf aufmerksam zu machen. Er ist nicht der Zugführer der Nostalgieeisenbahn, sondern der Filter durch den die Figuren deren Zeit betrachten. Und dabei unternehmen wir einen Spaziergang durch die Geschichte der Popkultur in Watchmen—welche natürlich eng mit der unsrigen verbunden ist—, aber betrachten auch die—auch nach Trump noch immer vorhandene—politische Stimmung in den USA, welche ja in Teilen der Welt eine Ähnliche ist.
Rorschach stellt die Frage »Warum überquerte das Huhn die Straße?«, und folgt konsequent der Kausalitätskette. Genau meins.

rorschach-tranquility
aus Rorschach no.2 (2020)

+++

Bonus:

Planetary Bias.

guardians-of-the-galaxy-13-2021
aus Guardians of the Galaxy no.13 (2021)

Batman fasst sich zusammen.

guardians-of-the-galaxy-13-2021
aus Justice League no.60 (2021)
guardians-of-the-galaxy-13-2021
aus Batman: The Detective no.2 (2021)

Infinte Frontier no.1 (2021) referenziert aktuelle Ereignisse. Es ist ja nur ein Universum.

infinte-frontier-1-2021
aus Infinite Frontier no.1 (2021)

Das Cover zu Superman Red and Blue no.6 (2021) ist–Doc Shaner bringt die Figur auf den Punkt: »Willst Du mitkommen?«; genau das macht Superman aus.

infinte-frontier-1-2021
aus Infinite Frontier no.1 (2021)

Man vergisst gerne, was der Flash–es handelt sich hier um Wally West’s Geist im Körper des Reverse Flash–mit einem anrichten kann, wenn er einen schlechten Tag hat.

the-flash-771-2021
aus The Flash no.771 (2021)

Titania und Crusher Creel, mein Traumpaar der Comics nach Big Barda und Scott Free.

gamma-flight-1-2021
aus Gamma Flight no.1 (2021)

Klingt besser als »Vor Freude mit den Arschbacken klatschen.«

ultramega-cloaca-4-2021
aus Ultramega no.4 (2021)

Auch wenn die Zeichnungen großartig sind, die aktuelle Beta Ray Bill Serie mäandert mir ein wenig zu sehr. Aber wie gesagt: Danniel Warren Johnson ist großartig!

beta-ray-bill-4-2021
aus Beta Ray Bill no.4 (2021)

Beim durchblättern von Marvelocity–ein Buch über Zeichner Alex Ross‘ Arbeiten für Marvel Comics–stieß ich über Designvorschläge für einen X-Men Neustart–und natürlich schaut Nightcrawler am besten aus.

alex-ross-nightcrawler-redesign
aus Marvelocity (2021)

Die aktuelle Eternals Reihe bewegt sich nicht besonders schnell, aber was Autor Kieron Gillen der World Machine in den Mund legt, ist sehr unterhaltsam.

eternals-5-2021
aus Eternals no.5 (2021)

Der alte »Lass den Arm nachwachsen« Trick ist eine Glanzleistung in »kreative Wege um Personen zu beschäftigen«, welche meine Psyche noch lange beschäftigen wird.

the-immortal-hulk-47-2021
aus The immortal Hulk no.47 (2021)

Ich erwähnte das Cover von The Marvels no.3 beim letzten Mal, jetzt wo ich eine bessere Version sah, wäre es interessant dem Vorschlag des Covers zu folgen, und George Clooney Reed Richards in dem kommenden Fantastic Four Film spielen zu lassen.
Und man bekommt einen besseren Blick auf das Kirby Design in seinen Händen. Waffe, Analysegerät oder Kaffeemaschine?

the-marvels-3-cover-2021
ausschnitt aus dem Cover von
The Marvels no.3 (2021)

Auch wenn mir die Reihe nicht besonders gefällt, das Cover zu Crossover no.1 (2020) und dessen ersten Sammelband fasst die erste Erfahrung des lesens von Comics perfect zusammen.

crossover-vol1-cover-2021
Cover von
Crossover vol.1 (2021)

Die Cover von X-Corps. gefallen mir.

xcorps-2-cover-2021
Cover von
X-Corps no.2 (2021)

— — —

Bildrechte liegen bei deren Inhabern

:: comics ::

Stan’s Soapbox

[gelesen] True Believer: The Rise and Fall of Stan Lee

true-believer-cover
Cover
Bildrechte liegen beim Eigentümer

Vom Buchrücken:
»The definitive, revelatory biography of Marvel Comics creator Stan Lee, an artist and entrepreneur who reshaped global pop culture—at a steep personal cost.«

Natürlich las ich das Buch mit der Erwartung, dadurch weitere Munition für «meinem Feldzug» gegen den Status der Person Stan Lee zu erhalten. Und obwohl ich diese geliefert bekam—in seinen späten Jahren gab es mehr als nur eine Fragwürdige Entscheidung, welche bei einer Klärung vor Gericht mit «Aber ich bin doch nur ein alter Mann.» beantwortet wurden—erfuhr ich unter anderem etwas, das ich schändlicherweiße vergaß: Stanley Lieber war ein komplizierter Mensch in ebensolchen Umständen.

Das Buch beschreibt die Verwandlung von Stanley Lieber zu Stan Lee—vom Zeugen der großen Depression der seinem Leben in ein besseres entkommen wollte, und sich am Ende damit eine weitere Zelle schuf, aus der er nicht mehr ausbrechen konnte. Die Steine für dieses Gefängnis gewann er durch die Abrisse der Brücken zu Menschen, welche ihn unterstützten. Und den Schlüssel vertraute er Menschen an, die mit seinem Verbleib in dieser Zelle Geld verdienten/noch immer verdienen.

Der Text spart nicht mit Details—vor allem im letzten Drittel, in dem sich hauptsächlich juristische Vorgänge im Fokus befinden—wird aber nie zur reinen Auflistung der Ereigniskette, sondern platziert einen durch die Interviews mit Beschuldigten und Betroffenen in die Situation, lässt einen daran teilhaben, wie die Leiter eine Sprosse nach der Anderen nach unten geklettert wurde.
Und das ist die große Stärke des Buches, dass es eine Führung durch die Biografie ist, und kein Vortrag der Fakten.

Leseprobe auf der Webpräsenz des Autors | abrahamriesman.com

zum Thema passend:
Marvel Comics: The Untold Story – Sean Howe | amazon.com
Kirby: King of Comics – Mark Evanier | amazon.com

:: comics | gelesen ::

Comics

Star Trek: Year Five no.20 (2021)
Teil eins in der Reihe „Spock frischt sein Wissen über vulkanische Geschichte auf“, und lernt dabei, was wir ja schon seit Braveheart wissen: »Geschichte wird von denen geschrieben, die Helden hängten.«
Das Comic bleibt solide Kost, weil es schafft, die Figuren so wiederzugeben, wie man meint, sie aus der Serie zu kennen. Man kann sich zwar nach den ersten paar Panelen denken, wie sich die vulkanische Geschichte rund um die Abspaltung der Romulaner entwickelt, aber den Leser zusammen mit dem kontrollierten und logischen Spock in diese Zeit zu schicken; der noch eine Weile hat, bis er sich mit seiner menschlichen Hälfte in Star Trek – The Motion Picture arrangiert.

startrek-yearfive-1-2021

Fantastic Four: Life Story no.1 (2021)
Wie in Spider-Man: Life Story, wird in dieser Serie eine alternative Geschichte einer belieten Marke aus dem Hause Marvel, in dem Maßstab von einem Jahrzehnt pro Heft, erzählt—in diesem Fall die Fantastic Four.
Nach dem ersten lesen, war ich enttäuscht. Wieso? Ich weiß es nicht; denn zwei Tage später, als ich das Heft noch einmal zur Hand nahm, gefiel es mir um einiges besser. Autor Mark Russel erzählt die Entstehung der First Family in den 60er Jahren, in einer, meiner Meinung nach verbesserten Version. Lediglich Ben Grimm fühlt sich in dieser Version „angeflanscht“ an—wie Johnny Storm im Original.
Dazu geht er auch auf einen Aspekt in der Entstehungsgeschichte ein, welcher in den letzten Jahren in Vergeseneheit geriet: die FF startete als Monster Comic, worauf hier wiederrum eingegangen wird, als Reed die Verwandlung seiner Begleiter beobachtet—zu sehen weiter unten. Es wird spannend zu sehen, was sich in den 70ern tun wird, wenn ein Favorit von mir seinen Auftritt—mit gehöriger Verspätung im vergleich zum Original—hat: Prinz Namor, der Sub-Mariner—zusammen mit der ersten Human Torch, einer der ersten Marvel Figuren.

FF-lifestory-1-2021

Beta Ray Bill no.2-.3 (2021)
Nach dem großartigen ersten Heft muss ich zugeben, dass diese beiden Hefte mich ein wenig … enttäuschten. Es ist nach wie vor großartige Kost besonders Daniel Warren Johnson’s Zeichnungen, und ich weiß, dass es am Ende eine Überraschung geben wird, mit der ich beim lesen nicht rechnete, vorerst bleibt die Geschichte jedoch, nicht vorhersehbar … sagen wir, die Geschichte scheint sicher.

betaraybill-3-2021

Mister Miracle no.1 (2021)
Ein interessantes Comic, anstatt Scott Free nach der erfolgreichen letzten Mister Miracle Serie wieder ins Rennen zu schicken, spannte man dessen Lehrling, Shilo Norman, ein. Und man nutzt dies auch aus, indem man Norman’s Rolle als Afro-Amerikaner nutzt um mit der Idee zu spielen, dass er als Mister Miracle nicht nur Todesfallen entflieht, sondern das Kostüm ihm hilft, dem Alltagsrassismus zu entkommen—und das diese Flucht wohl eines Tages enden wird.
Aber nach der letzten Seite frage ich mich, wie lange dieses Thema wohl noch besprochen wird.

mistermiracle-1-2021

+++

Bonus:

Ein Liebhaberkollege erinnerte mich daran, wie gut mir Shirtless Bear Fighter gefiel.

shirtlessbearfighter-1-2017

Das Cover und Back Cover von Marvels no.2 gefiel mir besonders gut—beim Heft bin ich mir noch nicht ganz sicher.
Das Cover zeigt Kevin Schumer in einem der Momente in denen man meint nicht beobachtet zu werden.
Das Back Cover zeigt Ben Grimm und Reed Richards während ihrer Zeit beim Militär, und während Grimm und die Soldaten die „klassische Aussrüstung“ tragen, ist Reed beladen mit Kirby Maschinerie, die auch eine komplizierte Kaffeemaschine sein könnte.

themarvels-cover-2-2021 themarvels-backcover-2-2021

— — —

Bildrechte liegen bei deren Inhabern

:: comics ::

Ungeduld

Durch Naoki Urusawa’s YouTube Präsenz erfuhr ich, dass es in Japan bereits einen fünften Band seines Mangas Asadora! gibt, und dachte mir «Das hast du ja schon mit 14 gemacht—Mangas importiert und übersetzt.», und wiederholte die Tat von damals1.
Mit dem Unterschied das ich damals nach ein paar Seiten aufgab, Sailor Moon anhand der Zeichnungen interpretierte, und die Evangelion Storyboard Bände liegen noch verschweist im Regal…

asadora!-vol3-5-japanese

:: comics | foto | journal ::
Hello YouTube from Naoki Urusawa | youtube.com
Asadora! | wikipedia.org
Sailor Moon | wikipedia.org
Neon Genesis Evangelion (franchise) | wikipedia.org
1 – Was heutzutage um einiges billiger ist, da man keinen Mittelsmann mehr braucht. Mein ehemaliger Comichändler wird nun wohl das Bedürfnis verspüren, einen Schuh nach mir werfen zu wollen.