5mar20

ich habe aus versehen eine Superman Figur aus der ersten Reihe der McFarlane Figuren bekommen—wollte die animierte Version—, und muss zugeben: so schlecht ist der gar nicht.

Es ist eine Mischung aus Freude und Schrecken, die man verspürt wenn man sieht, wie der Nachwuchs eine Türklinke ergreift um die daran angebrachte Tür zu öffnen. Zuerst kommt die Euphorie mit „Jaa, jaa, streck Dich, genau so, Du hast sie! Und jetzt, jaaaaa, und geschafft!“ gefolgt von „Scheiße…“


Vaterfreuden

Bleiben wir beim Thema der Einleitung: Aus Gründen habe ich den ganzen Tag Kinderdienst übernommen. Und das ist ebenfalls erfreulich und erschrekend, denn ich brauche mehr Erfahrung im alltäglichen Umgang mit Kirby. Das Kind macht es einem leicht
Die Sache ist diese: ich bin mir bei allem was ich tue sehr unsicher, wenn es andere Menschen betrifft oder andere Menschen mich beim tun beobachten. Das geht so weit, dass mir die Hände zittern wenn am Arbeitsplatz eine Gruppe hinter mir auf die Beendigung meiner Arbeit warten.
Der Kindergarten ist für mich ein Minenfeld. Da sind die Eltern und die machen ihren Smalltalk—und obwohl wir ein Elternpaar kennengelernt haben, mit dem man sich über mehr unterhalten kann, als diesen Thriller aus den 90ern, in dem die aktuelle Virenthematik in nostradamischer Präzision bereits geschilder wurde, beschert mir deren Präsenz schwitzende Hände.
Schon auf dem Weg zum Kindergarten denke ich mir, dass die anderen Menschen mich Kirbys Entführer halten. Eine kleine Vogelscheuche die von Ihm gezogen wird.
Mir ist bewusst, vielleicht verlaufen sich die Gedanken eines Menschen zu uns, trotzdem fühle ich mich beobachtet.

Mittags haben Kirby und ich zusammen gerastet und nachmittags habe ich Ihn zu einem Ausflug ausgeführt.
Auf dem Rückweg ist es dann passiert. Es hat Verkehrsbedingte Verzögerungen bei der Busfahrt gegeben, welche mich dazu veranlasst haben, den Rest der Strecke zu Fuß bzw. Kinderwagen zurückzulegen. Kirby wollte unbedingt getragen werden, um einen besseren Überblick über die Gegen zu haben—ein Wunsch den ich Ihm aus körperlichen Gründen nur in kurzen Abständen erfüllen konnte. Und als er da einmal laut geweint hat, habe ich Ihn einen „egoistischen Scheißkerl“ genannt. Dabei habe ich mich gemeint—ich bin nicht einmal dazu in der Lage mein Kind zu tragen und einen Wagen zu schieben.

Natürlich habe ich mich entschuldigt und Ihn den Rest des Weges getragen. Zu Hause habe ich der Frau davon erzählt, und wir haben uns mit Ihm hingesetzt und zumindest versucht Ihm zu erklären woher es gekommen ist. Unsicherheit im Umgang mit Kirby, generelle Überforderung und Neid auf andere Väter, die Ihre Rolle mit einer Hand im Arsch zu spielen scheinen. Die Unterhaltung ist auch in Kirbys Tagebuch.
Dieser Jähzorn…auf eine Art wird Kriby den auch in sich tragen. Ich verstehe nicht, dass mir in solchen Situationen entkommt, dass er mich nicht ärgern möchte, sondern sich einfach nicht helfen kann. Er möchte die Welt erleben und wird gerne von mir getragen. Ich bekomme dabei ein Bussi oder bekomme das Schlüsselbein massiert. Und ich mache ja auch die unmöglichsten Sachen wenn ich mich zu Hause von der Decke hängen lasse und Ihn dabei in seine Schaukel setze—woher soll er wissen wo meine Grenzen sind?

Als ich Ihn nachts besucht habe, weil er am Babyphon wimmernd zu hören war, hat er mich angeschaut und „Papa“ gesagt—mit einer Freude die ich nicht verdiene.
Den Rest der Nacht habe ich bei Ihm verbracht. Er ist wieder ein aktiver Schläfer gewesen— dabei verliert er oft die Orientierung und Fassung, wenn er beim erreichen einer Barriere aufwacht.

Während des Abendessens hat er gespannt gelauscht, als ich ihm Cove[1] vorgelesen habe. Wir haben die Leseeinheiten in englisch vernachlässigt.
Nur könnte ich lustigere Bücher finden, als welche über Kayakfahrer die vom Blitz getroffen werden.

By The Power Of Grayskull

Die Frau sagt sie baut es zusammen.


fußnoten

[1] Cove – Cynan Jones
–amazon.de
[2] Mega Construx GGJ67 – Masters of the Universe Castle Grayskull Bauset mit 3508 Bausteinen
–amazon.de

#222-2019

Pharmarama | Spielzeug | Lego | Fortneit | alter Mann keppelt | Oliver Hardy

Malaria Tabletten sind teuer. In dem Glaspalästen der Profiteure sind die Fridays For Future Veranstaltungen wahrscheinlich Feiern, weil es die Anopheles es bald ohne Wärmebrücke in die alte Welt schafft.

+++

Beim Besuch im Spielzeughandel bin ich positiv davon überrascht gewesen, dass es wieder Produktpräsentationen gibt; in diesem Fall von Lego’s HIDDEN SIDE Themensets[1]. Was mich stört, ist die Integration von AR um das Gimmick nutzen zu können. Spielzeug könnte in sich holistisch funktionieren.
Aber dann biegt man ums Eck, und alles ist mit Fornite Figuren usw. vollgestellt und all die Lego Kritik ist vergessen. Aber man muss sich in solchen Momenten immer das Mantra „Zeit ist ein Fluss.“ ins Gedächtnis rufen

+++

Monty Arnold hat—unter Anderem—einen schönen Nachruf auf Oliver Hardy geschrieben[2]. Wird Zeit das ich mir STAN & OLLIE anschaue.

+++

fußnoten

#98-2019

wer bastelt mit? | Vaterfreuden | die Allgemeinheit | Lego Bestatter

Der Umbauwahnsinn ist weitergegangen. In unserem Taumel haben wir ein neues Schuhregal angeschafft und aufgestellt; Kirby hat ja inzwischen auch „Straßenschuhe“.
Dazu ist uns eingefallen, die Jalousien auf Plissees zu tauschen; weils einfach schöner ist. Das Teststück gefällt uns, wir werden nur eine nicht so dichte Ausführung verbauen.

Eine Erziehungsfrage hat sich aufgetan: wie reagieren wenn Fremde Kirby berühren? Im konkreten Beispiel war es für ihn ok, aber die Frau und ich sind schon die Hände ausgekommen gewesen. Ich würde mich nicht trauen ein mir fremdes Kind in der Öffentlichkeit auch nur anzutapschen weil mir bei dessen Anblick der Vater auskommt. Denn ich habe es schon erlebt, dass Erziehende -vor allem Mütter- dafür kritisiert worden sind, wenn sie solche Leute auf ihr Handeln aufmerksam gemacht haben. Ich sehe schon ein, da spielt Zurückweißung eine Rolle; aber Kinder sind kein Selbstbedinungsladen für gekränkte Menschen die sie nicht kennen.

Die lokale Bestattung verkauft Lego Sets um den Umgang mit deren Arbeit begreifbar zu machen[1]. Gute Idee, aber eine Therapie ist billiger.

fußnoten

  1. Lego Bestattung |shop.bestattungsmuseum.at

gut für die Füße, schlecht für Lego

Lego mit deutlich weniger Gewinn – orf.at

„Es gibt keine schnelle Lösung, und wir werden Zeit brauchen, wieder langfristiges Wachstum zu erreichen.“ Vor allem in Nordamerika und im Heimatmarkt Europa verkaufte der Marktführer weniger. Großes Potenzial sieht Lego dagegen in China, im Mittleren Osten und in Afrika.

Ich wollte mir ja am Wochenende das Sanctum Sanctorum Set kaufen[1], habe es mir aber wegen des Preises anders überlegt. Normalerweiße sage ich „Qualität kostet halt ein wenig mehr.“; und bei Lego zahle ich gerne für das Erlebnis. Selbst bei kleineren Sets ist inzwischen ein Kniff oder Gimmick enthalten das einen begeistert. Dazu kommt das beinah jede Figur die ich mir in einem Franchise wünsche eine Mini-Figur[2] im Sortiment vorhanden ist.
Andererseits, man bekommt für sein Geld einfach nicht mehr genug. Und im Zuge der Geburtstage der Nichten haben wir bemerkt das die Steinesammlungen abseits der Franchises sehr geschrumpft sind. Kreatives bauen wie in meiner Kindheit erscheint mir heutzutage schwerer. Mein Bruder und ich hatten nicht viele Sets, aber einer der roten Tonnen mit Basisteinen und eine Box mit kleineren Spezialteilen hat uns Jahrelang dabei geholfen kreativ zu sein.
Ich beobachte außerdem Erwachsene welche ihren und anderen Kindern vorschreiben das sie die Sets nach der Anleitung zusammenzubauen haben. Die alternativen Bauvorschläge auf der Verpackungsrückseite scheinen auch verschwunden zu sein.

Lego ist in den letzten Jahren zu einem Spekulationsobjekt geworden. Vor zwei oder drei Jahren habe ich mir das Batman’66[3] Set gekauft. Bei dem hat das Preis-Leistungs-Verhältnis halbwegs gepasst. Wir haben zu zweit zwei Abende daran gebaut es aber dann doch wieder verkauft. Der Käufer hat mir geraten viele von den Magic Kingdom Sets zu kaufen, da diese im Sommer eingestellt werden und die Händler sitzen. In dem Gespräch wurde ich auch auf Webpräsenzen aufmerksam gemacht welche die Preisentwicklung der diversen Lego Produkte verfolgt; was man sich ja hätte denken können.

Und dann sind da noch Aktionen wie der Milennium Falke[4]….großartiges Ding das beim zusammenbau an die 40 Stunden dauern kann.
Aber 800€….ein Kollege hat den ersten Todesstern gewonnen und letztens für seine neue Kamera (Fuji XT20 plus drei Festbrennweiten) „eingetauscht“.

Wäre schade wenn Lego draufgeht. War ja eine Bilderbuchgeschichte wie sie sich mit den Lizenzen aus dem Loch gezogen haben und auch die Videospiele waren gut weil sie trotz des Kontexttransfers den Charme und Eigenheiten der Vorlage gerecht wurden.
Wäre halt auch nicht die erste Firma die sich den durch den Gewinn geschaffenen Polster auf’s Gesicht drückt..


[1] 76108 – Sanctum Sanctorum – shop.lego.com/de
[2] Ich habe einem bekannten ein Lego Set geschenkt weil es jetzt eine Kamala Kahn Ms.Marvel Mini-Figur gibt! Ich habe mir eine zusammen mit einem Taskmaster und Modok geholt. MODOK! Ein Rießenbaby im Anitgravsessel weil der Kopf zu schwer ist!
[3] 76052-Batman Classic TV Series Batcave – shop.lego.com
[4] 75192 – Millenium Falcon – shop.lego.com/de