der falsche Kopfstand

Wir trafen den alten Schwiegerbruder. Der Neffe zeigte uns seine Krabbelkünste — beim starten wirkt er, als würde er den herabschauenden Hund machen. Und da dachte ich mir »Kannst einen Kaschperl owereißn.«[1], und zeigte ihm einen Kopfstand.
Und der Neffe blickte mich an, als hätte ich ihm das Ende von Raiders[2] gezeigt, und begann zu schreien. Der alte Schwiegerbruder versicherte mir, der Neffe hätte in der kurzen Zeit an der Luft noch nie so geschrien.
Dafür ließ ich ihn beim um die Wette krabbeln gewinnen. Da bekam ich ein Lächeln dafür.

Man merkt Kirby an, dass er ein Einzelkind ist, und wenig Kontakt zu anderen Kindern hat. Andererseits, er ist doch im Kindergarten, und dort sagt man uns, er verhalte sich nicht weniger unsozial als andere Kinder auch. Eine neutraler Erziehungsberatung wäre für mich wünschenswert. Vielleicht entgleitet nur mir die Erziehung? Jedenfalls habe ich das Gefühl, wir machen da etwas … unbehände.

+++

Ich verstehe nicht, was die Frau gegen den Wiener Dialekt hat? Ich laß einen der ins Wienerdeutsch übersetzten Asterix Bände, und war froh über meine leere Blase. Schmäh ohne, dass ist für meine Ohren Poesie. Kommt immer darauf an, wer spricht, Menschen unter 40 bekommen das nicht mehr hin.

+++

Ich bin begeistert davon, dass Daniel Radcliffe macht was er will, aber der Trailer zum — entsprechend seltsamen — Weird Al Yankovic Film lässt meine Extrawurst nicht bibbern.

[1] :: = »Hier ist eine Gelegenheit, sich zum Kasper zu machen.«
[2] :: Raiders of the Lost Ark, lokal bekannt als Indiana Jones – Jäger des verlorenen Schatzes; in besagter Szene schmilzt eine Gruppe Nazis, einer davon in Nahaufnahme. Wenn man etwas auf die Innenseite seiner Augenlieder tapeziert braucht.

29/ August /2022

englisch angezogen

Auf dem Spielplatz beobachteten wir ein Kind, welches im Skateparkbereich wie ein Profi auf einem Roller und Skateboard seine Runden zog. Selbst Kirby war wie hypnotisiert—er lief die Strecke daraufhin ein paar Mal ab, und fiel dabei hin. Die Mutter des Skaters brachte uns daraufhin ein Pflaster. „Unser Kind ist inzwischen so professionell, da brauchen wir nicht mehr so viel Verbandsmaterial.“ sagte sie. Wir unterhielten uns—der Profi war erst ein Jahr älter als Kirby. Seine Art sich zu Bewegen ließen Ihn älter wirken, unterstützt durch seine Garderobe. Sein Vater war ähnlich gekleidet, weswegen ich annahm, er sei der Auslöser für die Begeisterung seines Kindes—aber er kauft nur im gleichen Geschäft ein.

Kirby begeisterte uns in den letzten Tagen damit, wie schnell er neue Worte aufnimmt, in seinen Wortschatz integriert und Sätze damit bildet. Inzwischen auch in Englisch. Wir singen manchmal „geistig abwesend“ englische Kinderlieder, da hat er anscheinend ein wenig angezogen.

+++

Ich bin inzwischen dazu in der Lage, Akkus bei bestimmten Smartphones in einer einstelligen Zahl von Minuten auszutauschen.
Die Anleitungen von iFixit1 sind empfehlenswert.

Ich hoffe das ich meine Messssucherkamera von Yashica auch wieder hinbekomme2. Der Fokus muss justiert werden. Ich borgte mir dazu einen Objektivspanner bei meinem Vater aus—jetzt brauche ich den Mut daran zu arbeiten. Ich fürchte darum, die Lichtdichtheit der Kamera zu vermindern.

+++

Meine digitale Kamera wurde erfolgreich verkauft. Den Preis setzte ich weit unter meine Schmerzgrenze. Ich konnte sie einfach nicht mehr sehen4.

+++

Auf Empfehlung von Brüderlein Fein schauten wir uns Airplane!—“Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug“—an. Der Film bleibt auch nach vielen Jahren—für mich—unterhaltsam. Ja, da sind viele viele Dinge drinnen, die heute wohl nicht mehr fliegen würden3, aber bevor wir den Film mit dem Rest der bisher geschaffenen Kunst verbrennen, würde ich gerne eine neue, deutsche Synchronfassung des Films in Auftrag geben.
Ich bin der Meinung, dass die goldene Zeit deutscher Synchronfassungen schon seit längerem vorbei ist; und gerade in diesem Film gibt es einen Kniff der genial ist. Zwei Afroamerikanische Herren sprechen im Original Jive2/4. Wie übersetzt man das bloß ins Deutsche2? Moderne „Synchronautoren“ würden sich wohl am Diskurs moderner Sprechgesangskünstler orientieren.

+++

Bei einem Ausflug stellten wir fest: Es scheißt sich keiner mehr etwas darum, ob Pandemie ist oder nicht.
Ob die Menschen die Berichterstattung inzwischen wie eine Streaming Serie wahrnehmen? Und inzwischen dauert die Staffel zu lange.

1.. ifixit.com
2.. youtube.com
3.. badam pf
4.. Und später sogar Barbara Billingsley, welche die Mutter des namensgebenden Buben aus „Leave it to Beaver“ spielte.

Maßstab

Auszug aus dem Text einer selbstgeschriebenen Glückwunschkarte:

„Liebe Nichte,

Willkommen bei den großen Kindern! …Lass Dir von niemanden erzählen, dass er alles weiß—jeder von uns hat ein Puzzlestück, nur wenige wollen es zeigen oder auf den Tisch legen.
Unsere Stücke liegen auf Deinem Tisch, wenn Du sie sehen möchtest.“

+++

In Japan baut man einen beweglichen 1:1 Gundam1—einen 18 Meter hohen Roboter…nächster Schritt: einen Gundam bauen, der sich 1:1 wie in den Mangas und Animes bewegt?

1– youtube.com

im Leben falsch

Bei der Geburtstagsfeier eines Kindergartenkindes erlebte ich einen der Momente in dem man fragt: Scheiße, sind wir auch so?

Der Teil der Zusammenkunft, auf den alle warteten war gekommen: der Jubilar durfte die Geschenke auspacken. Plötzlich dreht eines der teilnehmenden Kinder durch. Es will ebenfalls beschenkt werden. Ein Elternteil des Kindes trat auf, und zog ein Geschenk für seinen Nachwuchs aus der Tasche.
Ich beugte mich näher an die Frau.
„Passiert das gerade?“
„Ja, das Kind hält es nicht aus, wenn andere in seiner Gegenwart beschenkt werden.“
„Aha, ich werde mir ein paar Tipps holen, irgendwas scheine ich im Leben falsch gacht zu haben.“
Später erfuhr ich, von der ereignisreichen Vita der Familie…ja, das Kind ist/wird verzogen; ja, es hat dieses Geschenk eigentlich verdient; nein, da muss man was machen; ja, ich habe keine Ahnung was man machen könnte.
Ja, ich hinterfrage momentan jede einzelne Entscheidung welche ich bisher in Bezug auf Kirbys Erziehung traf.

+++

Mein neuer Hintergrund auf den diversen Geräten zeigt eine Zeichnung von Jack Kirby, als er James Romberger einen Rat gibt:

aus Hicksville von Dylan Horrocks
Link zur Quelle1

„Comics“ kann man mit seiner eigenen Leidenschaft ersetzen…ich began damit, Tom Scioli’s Kirby Biografie zu lesen, und dabei höre ich immer wieder den Satz wie ein Mantra als…Aufzugsmusik.

Musik: I wanna – Matt and Kim2

1– Sketch a day (Cartoonist Week): Jack Kirby —hicksvillecomics.com
2– I wanna – Matt and Kim —youtube.com

181 :: Ein Fisch namens Wayda

Kirby schien seine Mittagspause unbemerkt von mir ein wenig früher beendet zu haben. Währendessen hatte ich ein Video über Filmentwicklung geschaut, 10 Minuten Menschen die Behälter im Waschbecken wenden, und dabei tratschen. Als mir auffiel, das Kirbys Atem komisch leicht klang, drehte ich mich um, und er sah mich mit einem von Enttäuschung druchzogenen Blick an. „DAS schaust du wenn ich schlafe, und bleibst dabei wach?“

Später hatte er mir gezeigt das er bereits Darth Vader kennt. Plötzlich stand Kirby mit einer meiner Star Wars Unterhosen aus dem Wäschekorb neben mir und sagte „Wayda.“ während er mit dem Finger auf das Konterfei des Antagonisten zeigte. Die Frage, woher er den kenne, antwortete er „Kindergarten.“
Ich bin unsicher, ob ich mich freuen soll.

+++

Die gestern erlebte Traurigkeit, drückte mir auch heute auf die Brust. Aber die Tränen wollten nicht fließen.
Kann ich noch etwas positives sehen? Bzw. kann ich Dinge in ein besseres Licht stellen? Am Arbeitsplatz hat man mir kurz vor dem Lockdown gesagt, ich hätte eine „erfrischend negative Einstellung“—24 Stunden später hat mich die selbe Person angerufen und meine Aussage als Dienstanweißung verkleidet zitiert.

Keine Ahnung wo ich damit hinmöchte.
Ich möchte nur nicht, dass Kirby so wird wie ich es bin.

+++

Zehn Jahre im Leben der Sonne, komprimiert in eine Stunde.1 Wenn man nur ein paar Minuten zuschaut, meint man spüren zu können wie groß der Tisch um unseren Tellerrand ist. Da ist diese romantisierte Kugel, die uns Wärme, Vitman D und Energie schenkt—dabei ist es eine konstante Explosion2, die nur weit genug entfernt stattfindet, damit unsere Atmosphäre „damit arbeiten“ kann.

1– A decade of Sun | youtube.com
2– Sonne | wikipedia.org

181-2019 | 181-2018